"GREIFENBACH Los Angeles" in 3D

Über den Künstler

„In the beginning there is this scene, this one moment I have the urge to elevate to greater status. It is the concept of taking something that is intangible and making it eminent.“ Florian Greifenbach

„Greifenbachs Fotokunst vereint Kinematografie mit Fotografie. Seine Fotografien verbinden die Bildkonventionen eines Gemäldes mit dem narrativen Reiz der Kinematografie und zitieren aus dem Geschichtenerzählen. Mit einem breiten Spektrum an Darstellungstechniken reflektiert und hinterfragt Greifenbach die Neugestaltung einer bestehenden Fotografie in eine andere Dimension.

1947 im US-Bundesstaat Washington in eine Unternehmerfamilie von Flugzeugingenieuren geboren, absolvierte er sein Ingenieurstudium in Seattle als Fernstudent. Nach dem Tod seines Vaters verkaufte Greifenbach die Firmenanteile der Familie und zog nach Los Angeles.

In Kalifornien begann er in seinen frühen Werken, Erfahrungen mit Kinematografie zu sammeln. Mittels verschiedener Techniken (wie z.B. dem Handkolorieren von Schwarz-Weiß-Standfotos) kreiert und formt der Künstler Szenen nach seiner eigenen Interpretation um, wie in seiner Arbeit „Giant“.

Seine bedeutendste Arbeit, ein bereits vorhandenes Bild neu zu erstellen, ist seine Serie „Warrior“. Das ursprüngliche Miniaturfoto fand er als Lesezeichen in einem antiquarischen Romanbuch aus den 1930er Jahren. Mit Hilfe digitaler Montagetechniken rekonstruierte Greifenbach dieses Bild zu einem Porträt eines amerikanischen Ureinwohners und bewahrte die emotionale Präsenz der beeindruckenden Physiognomie des Kriegers.

Greifenbach hat nie eine Kunstschule besucht und versteht sich als Autodidakt.“

Aus: GREIFENBACH, about.

Die Ausstellung wurde in Hamburg 2021 am Neuen Wall 72 gezeigt. Hier der Kurator der Ausstellung , Cruise Ribbe, beim Abschied aus Hamburg und der Instagram-Account des Fotografen

Unser virtuelle 3D-Rundgang in der „GREIFENBACH Los Angeles“-Ausstellung in Hamburg

Unser 3D-Rundgang startet mit einer schönen Ansicht als 3D-Puppenhaus, so dass sich sofort ein Überblick gewinnen lässt, wie die Räume zusammenhängen. Der User wird anschließend per Highlight-Tour durch die Räume geführt, kann aber jederzeit in das Bild klicken und sich komplett in 360° umschauen. Sogar ein Grundriss ist verfügbar, der mittels Labels Inhalte vermittelt. So entsteht ein virtueller Rundgang in 3D, der seinen Namen auch verdient.

„GREIFENBACH Los Angeles“ in 3D
Nach oben scrollen